Spätsommer im Kastanienland

img_8499

Wir sind zurück aus Deutschland. Einen Monat lang haben wir einen wunderbar sonnigen September genossen, mit Planschbecken-Geplansche, Grillabenden, Nachmittagskaffee auf den warmen Stufen vorm Haus, glänzenden Kastanien, Fahrradfahrten unterm Sternenhimmel, vielen Kindern, Freunden und unseren Familien im Bremer Umland und im Münsterland. Ein Wochenende haben wir mit meinem Bruder und seiner Freundin auf dem Schauinsland in Freiburg Hochzeit gefeiert. Dank der wunderbaren Freiburger Klezmer-Band  Haiducken ging schon um sechs Uhr abends so die Post ab, dass die Nacht eigentlich nicht schöner werden konnte. (Als im Morgengrauen die Karnevalskamellen aufgelegt werden – mein Bruder hat lang in Köln gelebt – bin ich glücklicherweise schon im Bett)

Später dann fuhren wir mit dem ICE, den die Kinder so vermisst haben, nach Köln zur AGEH. Zugfahren, welch ein Luxus. Pommes essen hinterm Bahnhof in Köln. Erinnerungen wachrufen an die Zeit vor zwei Jahren, als wir ganz aufgeregt in den Vorbereitungskursen saßen und unser Umzug nach Lima noch bevorstand.

img_849kl8img_8484

 

 

 

 

img_8530img_8570

 

 

 

Und dann weiter nach Berlin, wo wir früher gewohnt haben, wo alles so war wie immer und sich die Zeit doch auch weiterdreht. Kleine Menschen, die hinzugekommen sind, große Menschen, die nicht mehr da sind, neue Wohnungen, andere Partner, gleiche Spielplätze und Wege, auch Jakobs Kita ist noch so wie früher mit seiner Erzieherin Annette, nur dass Jakobs Freunde und er selbst ja auch jetzt nicht mehr pummelige 3-jährige sind, sondern hochgeschossene Vorschulkinder. „Und Jakob, was hast du so erlebt?“, fragt Karim. Schulterklopfen, dann ab auf die Roller und losgeflitzt. Auf dem Tempelhofer Feld wurde weiter gewerkelt, es gibt jetzt ein Flugzeug aus Holzpaletten und kleine Holzhütten mit rot-weiß gestreiften Markisen, die Hochbeete quellen immer noch über vor Blumen, Kräuter, das Bienenhotel ist auch noch da.

img_8788klimg_8733

 

 

 

 

img_8752klimg_8766

 

 

 

 

img_873920160924_190829

 

 

 

 

img_8741img_8648

 

 

 

 

 

 

 

Fast fühlt es sich so an, als ob wir nie weggewesen wären aus Berlin. Wir mögen die Stadt immer noch sehr. Aber als wir dann wieder im Flugzeug sitzen und über den weiten blauen Ozean zurückfliegen in unser anderes Zuhause, da sagt Jakob „mein Körper lacht von innen, weil ich mich so freue“ und ich finde, das trifft es genau.

klimg_8809

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s