Kleine Oase in der Wüste

truly1Wir haben von einer grünen Oase namens Ecotrulypark gehört,  etwa 1 Stunde nördlich von Lima an der Panamericana. Oase klingt gut, also packen wir Taschen, Sonnencreme, Inkacola und Kinder ein und fahren hin. Auf dem Weg sehen wir Sand, Geröll, noch mehr Sand. Und dann auf einmal ein grünes Tal. Mittendrin liegt der Ecotrulypark, gegründet und geführt von einer Hare Krishna Gemeinschaft. Sie haben sich dort ein kleines Paradies geschaffen, die viele Reisende anzieht und Menschen auf der Suche nach Alternativen und Sinn. Manche bleiben ein paar Tage als Voluntarios, manche einige Wochen, andere für immer.

truly2truly3truly9

 

 

 

Die Gemeinschaft lebt vegetarisch bis vegan und ernährt sich fast ausschließlich aus eigener Landwirtschaft. Das Essen ist himmlisch. Auf Fleisch und Fisch können wir ein paar Tage gut verzichten. Aber der Kaffee am Morgen fehlt uns. Glücklicherweise gibt es draußen am Strand kleine Stände, die Kaffee in Tütchen verkaufen. Wir werden sofort Stammkunden.

Inspirierend: die aus Lehm gebauten Häuser, Trulys genannt. Yoga morgens um 7. Gemeinsame Mahlzeiten unterm Baum, in dem Hanuman herumtobt, ein kleiner Affe, den die Hare Krishnas adoptiert haben. Gespräche über gutes Leben. Funkelnder Sternenhimmel. Meeresrauschen zum Einschlafen. Barfuß herumlaufen.

truly7

 truly2truly5truly3truly4

3 Gedanken zu “Kleine Oase in der Wüste

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s